Traditionell Chinesische Medizin - TCM

Physiotherapeutin Iris Munsperger - Traditionell Chinesische Medizin

Die TCM ist jene Heilkunde, die seit mehr als 3000 Jahren in China praktiziert wird.

Es kommen hierbei vor allem folgende Behandlungstechniken zu tragen:

  •      Kräuterheilkunde
  •      Akupunktur
  •      Ernährung
  •      Tuina
  •      Schröpfen, Moxibustion, Gua Sha
  •      Qigong und Taijiquan
  •     Lebenshaltung & Meditation

 

Die TCM ist ein ganzheitliches Heilverfahren in dem Körper, Seele und Umwelt nicht voneinander getrennt betrachtet werden. Daher wird eine Erkrankung auch immer als Zusammenspiel aus objektiven Befunden wie Puls & Zungendiagnose, Farbe und Qualität der Haut, und subjektivem Befinden gesehen.

 

Die TCM befasst sich mit:

  •        Fluss des Qi
  •        Yin & Yang
  •        Elementenlehre

 

Hier einen winzigen Einblick in die komplexe Welt der TCM:

  • Holz steht für das kleine Yang, dem Frühling; Es wird der Leber (speichert das Blut) zugeordnet welche für den Zorn steht. In der Diätethik verkörpert es das Saure.
  • Feuer steht für das große Yang, dem Sommer; Es wird dem Herzen (regiert das Blut) zugeordnet welches für Lebensfreude (shen) steht. In der Diätethik verkörpert es die Bitterstoffe.
  • Metall steht für das kleine Yin, dem Herbst; Es wird der Lunge (herrscht über Qi, Atmung und Haut) zugeordnet welche für die Traurigkeit und Zukunft steht.
  • Wasser steht für das große Yin, dem Winter; Es wird den Nieren (wichtigster Speicher)     zugeordnet welche für Angst und Willenskraft stehen. In der Diätethik verkörpern sie das salzige.
  • Erde steht für den Spätsommer und wird unserer Mitte der Milz zugeordnet, welche für das viele Grübeln verantwortlich ist.

 

Auch in der Physiotherapie gewinnt die TCM immer mehr an Bedeutung um eine ganzheitliche Behandlung gewährleisten zu können.

 

Skoliose in der TCM

Skoliose in der TCM

In der Traditionellen Chinesischen Medizin stellen sich die Ursachen der Skoliose wie folgt dar:

 

  • Bei der sexuellen Empfängnis kommt es zur Bildung der vorgeburtlichen Essenz = Jing. Diese Essenz nährt den Embryo und Fötus während der Schwangerschaft und hängt von der Nahrung ab, die aus der Niere der Mutter stammt. Das vorgeburtliche Jing bestimmt die konstitutionelle Veranlagung, die Stärke und Vitalität eines Menschen. Sie ist das was jeden Menschen einmalig macht.
  • Die nachgeburtliche Lebensessenz wird durch die Nahrung aufgenommen und liefert dem Körper die notwendige Energie um alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten.
  • Die Nieren Essenz, die ebenfalls vererbt wird bestimmt Wachstum, Fortpflanzung, Entwicklung, sexuelle Reifung und Empfängnis.

 

Die Knochen gehören zu der Wandlungsphase Wasser und sind somit den Nieren zuzuordnen. Die Wirbelsäule kann man zusätzlich der Wandlungsphase Holz zuordnen. Sie ist wie der Stamm eines Baumes, der den Baum trägt und ihm Halt gibt.

Wasser (NIere) nährt  Holz und Wasser ist die Mutter von Holz. Das Element Wasser steht für Bewahren und Zusammenhalten. Es beherbergt den Willen und die Angst.

 

Zusammenfassen kann man also festhalten das die Vererbung eine wichtige Rolle einnimmt. Weiters ist die Ernährung essentiell für die Weiterentwicklung und das Wachstum. Die Wirbelsäule ist im Kindesalter sehr biegsam und lässt sich leicht in eine Richtung biegen wenn der Druck von außen zu groß wird.

 

Das Kind sollte seine Kreativität frei entfalten können und nicht soviel Angst gemacht werden. Es muss rumtoben, malen, singen, tanzen ect. können. Es muss wachsen können ohne in eine bestimmte Richtung gedrängt zu werden. Wichtig ist auch den Kontakt zu Tieren und Natur zu fördern um das PO = der Mut und Wächter (Element der Lunge) zu stärken!

 

 

 

 

Tui An Mo Therapie

Tui Na ist eine selbständige chinesische Massageform basierend auf dem Meridiansystem und Akupunkturpunkten.

 

Sie ist Bestandteil der 5 Säulen der Chinesischen Medizin.

 

Durch die verschiedenen manuellen Techniken werden Qi (Energie) und Xue (Blut) bewegt um Blockaden zu lösen und Organe positiv zu beeinflussen.

 

Durch diese Stimmulation und Regulation werden Yin und Yang ausgeglichen und der Funktionskreis der 5 Elemente im Körper wieder hergestellt.

Ernährung

Traditionell Chinesichen Medizin - Ernährung

Ernährungstipps im Sinne der Traditionell Chinesichen Medizin

 

Wir brauchen eine gute Ernährung die unser Mitte (Milz/Magen) stärkt um Körper, Geist und Seele gesund zu erhalten!!

 

Frühstücke wie ein Kaiser, iss zu Mittag wie ein König und zu Abend wie ein Bettler...

  • Trinken Sie viel und vor allem warm in den Zeiten zwischen 09-11h und 15-17h (Stunde der Milz und Blase)
  • Frühstück zwischen 07-10h (Stunde des Magens & der Milz)
  • Mittagessen zwischen 13-15h (Stunde des Dünndarms)
  • Abendessen nicht nach 18h  (Auch Verdauungsorgane gehen mal schlafen)

Ernährungsgrundlagen

  1. Das Essen soll Ihnen schmecken und Freude bereiten!
  2. Das Essen soll als körperwarme Suppe ankommen!
  3. Frühstücken Sie regelmäßig warm!
  4. Essen und Trinken Sie regelmäßig warm!
  5. Täglich einen Apfel!
  6. Essen Sie gute Kohlehydrate!
  7. Essen Sie gutes pflanzliches Eiweiß!
  8. Essen Sie gute Fette mit reichlich OMEGA-3- Fettsäuren!
  9. Essen Sie so wenig wie möglich industriell verarbeitete Lebensmittel!
  10. Kochen Sie Ihr Essen frisch und vermeiden Sie Tiefkühlkost!
  11. Essen Sie nicht zu viel!

 

  • Wir Essen um daraus Energie zu gewinnen. Wenn Sie also nach dem Essen so richtig gut Energie haben, war es das richtige Essen für Sie.
  • Sollten Sie mal wenig Zeit zum Essen haben oder sehr spät essen müssen, sollte Ihre Nahrung einer Suppe gleichen. Am besten Sie würzen auch gleich scharf (Ingwer) um die Verdauungshitze beizufügen.
  • Bitte Essen Sie REGELMÄßIG und lassen Sie KEINE Mahlzeit aus. Unsere Mitte muss sich die fehlende Energie aus unseren Nieren holen und diese sind irgendwann auch erschöpft.
  • Sie wollen abnehmen, Essen Sie regelmäßig, Essen Sie ein warmes Frühstück und Süßes nur am Vormittag.
  • Essen Sie täglich einen Apfel und Sie können das Thema Vitamine, besonders Vitamin C abhaken. Essen Sie den Apfel immer nach der Malzeit.
  • Einmal pro Woche Fisch, einmal pro Woche Fleisch, einmal pro Woche Eier, einmal pro Woche zuckersüße Süßspeise, aber keine Milch und Milchprodukte.
  • Gut Kauen damit das Essen als Brei ankommet.
  • Täglich ein bis 2 Löffel Leinöl.
  • Regelmäßige Bewegung und Stressabbau

 

"Fürchte dich nicht vor langsamen Veränderungen; fürchte dich nur vor dem Stillstand" (Japanisches Sprichwort)

 

Inspiriert von Claude Diolosa und Dr. Weidinger „Die Heilung der Mitte“

 

Akupunkt-Massage nach Penzel (APM)

Akupunkt-Massage nach Penzel

„Krankheit ist eine Störung des Energieflusses, davon war Willy Penzel (1918 bis 1985) überzeugt. Penzel ist Begründer der ältesten Meridiantherapie mit Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

 

Die APM orientiert sich an dem seit Jahrtausenden bewährten Heilwissen der fernöstlichen Medizin, die dem Energiekreislauf alle anderen Körpersysteme (etwa Nerven- oder Muskelsystem) unterordnet.

 

Bei Bedarf stimuliert der Therapeut spezielle Akupunkturpunkte, die als „Schalter“ für den Fluss der Energie verantwortlich sind. Bestandteil einer Behandlungsserie ist neben der Meridiantherapie auch die Narbenentstörung und die energetische Wirbelsäulenbehandlung.

 

Ziel der Behandlung ist es, den freien Fluss der Energie im gesamten Organismus wieder herzustellen.

 

Mit der AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel wird bei jeder Behandlung nicht nur ein Krankheitssymptom therapiert, sondern der gesamte Organismus mit seiner Vielzahl von Störungen beeinflusst.

 

Für die APM-Behandlung gilt die Indikationsliste der Weltgesundheits-organisation- WHO- für Akupunktur.

 

Laserakupunktur

Die Laserakupunktur kommt vor allem bei Kindern und Jugendlichen zum Einsatz.

Laserakupunktur, die sanfte Akupunktur

 

Die Laserakupunktur ist die sanfte, schmerzlose Methode über Akupunktur-

punkte Erkrankungen zu behandeln.

 

Sie kommt vor allem bei Kindern und Jugendlichen zum Einsatz.

 

Die Laserakupunktur steigert die Ab-

wehrkräfte und reduziert die Häufigkeit

von Erkrankungen, befreit die Atemwege und vermindert Schmerzen.

 

Willkommen im Element des Wassers

Das Wasser ist der Ursprung allen irdischen Seins. Es sympolisiert Empfängnis, Geburt und Tod und steht somit für Anfang und Ende.

 

Der Lebensfluss trägt uns, seine Strömung ist die Kraft, mit der der Mensch seinen Weg geht. Ohne Wasser gibt es kein Leben. 

 

Das Wasser steht für das Annehmen und Akzeptieren aller Dinge und Situatione wie sie sind. Das ist nicht immer leicht vor allem wenn Kranheit und Schmerz das Leben dominieren. Die Kunst liegt darin sich werder mit Leid noch mit Schmerz noch mit Krankheit zu identifizieren.

 

Das Wasser ist die Energie des Nordens welche für Ursprung und Stille steht. Hierher kommt alles und hierhin geht alles...

 

Die Organzuordnung im Menschen bezieht sich auf das Energiesystem der Nieren. In den Nieren wird die vorgeburtliche, angeborene Essenz gespeichert und von der nachgeburtlichen Essenz, der Nahrung ergänzt. Die Nierenenergie manifestiert sich in den Knochen und Gleneken! Wird die Nierenenergie durch z.B. Kälte oder Überbelastung verletzt kommt es zu Schmerzen und Fehlfunktionen im Bewegungsapparat. Dies kann sich bemerkbar machen mit Rückenschmernzen aber auch Arthrosen vor allem in den Kiegelenken.

 

Der Geschmak dieses Energiesystems wird dem Salz zugeordnet. Nimmt man salzige Nahrungsmittel zu sich muss man viel trinken und viel ausscheiden. Nimmt man zu viel salziges zu sich ist der Organismus überfordert. Der Salzüberschuss bleibt im Körper der Wasser anzieht und event. Ödeme oder zu hohen Blutdruck verursachen kann.

 

Angst ist die Emotion des Nierenenergiesystems. Dies ist nicht zu bewerten, werde positiv noch negativ, es ist was es ist und bringt zum Ausdruck was man in einer Situation fühlt. Auch hier gilt es "nur" wahr zu nehmen und keine Identifikation anzustreben denn hält man die Angst fest wird aus Wasser Eis und es (das Leben) kommt zum Stillstand.

 

Ich möchte euch anregen euren Körper im Winter zu hegen und zu pflegen und daher mit dem 2. Kapitel des Suwen abschließen:

 

Die drei Wintermonate heißen Verschließen und Bewahren. Man geht früh zu Bett und steht spät auf. Alles was man tut soll auf das Sonnenlicht abestimmt sein. Man hält den Willen im Verborgenen und kümmert sich nur um sich. Vermeide die Kälte und suche die Wärme. Verliere keinen Schweiß über die Haut und bewahre deine Energie. Sich so zu verhalten ist angemessen im Winter, denn auf diese Weise wird das Leben erhalten und bewahrt. Gegen diesen Strom zu schwimmen hieße die Nieren zu schädigen, was im Frühjahr Schwächung verursacht, da es nicht genügend zur Erneuerung des Lebens beizutragen gibt.